Dienstag, 17. Januar 2012

Ich und der Kundendienst

Ich hatte Euch doch erzählt, das mein Trockner nach knapp 2-monatiger Betriebszeit ein Schleifgeräusch von sich gab? Und ich fast eine Woche auf den Kundendienst warten musste?
Kennt Ihr auch das Gefühl, wenn Ihr in einer Situation seid, die voll peinlich ist und ihr wünscht der Erdboden würde sich auftun und Euch verschlucken, egal wohin, Hauptsache weg? Dann dürft Ihr weiterlesen.
Wie gesagt, mein Trockner schleifte. Mann schaute erst gar nicht danach, sondern sagte nur: Da ist noch Garantie drauf, ruf gleich beim Kundendienst an. Tja......

Jedenfalls kam der Mann vom Kundendienst, ging in meine Waschküche (in meine ordentliche Waschküche!!!! Anmerkung der Redaktion) die ich am Wochenende zuvor natürlich aufgeräumt habe, extra für den guten Mann. Er kniete sich davor, guckte rein, steckte eine Stablampe an und schaute nochmal rein. Dann drückte er mit etwas in die Hand und sagte: Das wars. Ich schaute auf den Gegenstand in meiner Hand, noch verdutzt, weil ich davon ausgegangen war, das er von hinten in die Maschine gucken würde (abgesprungener Keilriemen oder sonstiges), nicht von vorne in die Maschine rein, und dann kam mir langsam die Erkenntnis. Und das Gefühl, was ich oben beschrieben habe. Ich wünschte, der Erdboden würde sich auftun und ich könnte flüchten.
Es war ein Bügel von einem Bügel-BH (von meiner Tochter, ich ziehe sowas nicht an - also BH´s mit Bügel) der in einer Ecke festhing und das schleifende Geräusch verursachte. Ich bedankte mich dann noch für den kurzen Besuch  und ging dann zu meiner Tochter. Ich fragte, sie ob ihr nicht aufgefallen wäre, das sie was vermissen würde. Sie schaute auf den Bügel in meiner Hand, sah meinen leicht angesäuerten Gesichtsausdruck und begriff langsam, was ich wollte. "Nee, hätte sie nicht gemerkt. Und den hätte ich ja dann auch finden können, wenn ich in die Maschine reingeschaut hätte."
(Ja, aber wieso sollte ich was suchen, wo ich gar nicht weiß, das es vermisst wird?) Wäre eine Rakete in Reichweite gewesen, hätte ich ihr eine Freifahrt zum Mond spendiert. Das war also mein Erlebnis mit dem Kundendienst. Das ich riesige Wäscheberge in meinem Bad stehen hatte, so hoch wie der Feldberg, weil ich den Trockner nicht benutzen konnte, erzähle ich jetzt nicht. Ich wünsche Euch eine schöne Woche.